Protokolle Protokolle des Kreisverbandes

Protokoll der Vorstandssitzung vom 28. Januar 2013

 

Ziemlich verspätet (Chaos schlug zu ;) ) hier das Protokoll der vorletzten Vorstandssitzung (28. Januar 2013)

 

1. Eröffnung usw.

Sam, Angelo, Matthias, Johannes, Omar

 

2. Hausverbot „Indianer“ bei Veranstaltungen des KV (vertagt von der letzten Sitzung)

4 ja-Stimmen, eine Enthaltung -> angenommen

 

3. Zuständigkeiten innerhalb des Vorstands

Webseite: Jeder macht wenn was auffällt. -> Niels: Datum etc.

Kontakt: ?

Presse: ?

Mitgliederverwaltung: Sam

ToDo-Liste: Sam richtet Wunderlist-Listen ein

 

4. Zukunftsplanung: Infotische, Fahrplan Bundestagswahlkampf

Beschluss: 100 neue Grundsatzprogramme auf Altpapier bestellen

a) Klärung und Planung wegen a) Aufräumen nach der Landtagswahl und b) Vorbereitung der Bundestagswahl. Insbesondere verbindliche Zusagen zur Mitarbeit von aktiven Piraten.

Zu den Punkten gab es leider keine konkreten Aussagen. Es sei noch Zeit.

b) Koordination der Zusammenarbeit von Fraktion und Kreisverband

Sollte sich durch Personalunion des stellv. Vorsitzenden und Fraktionsgeschäftsführers verbessern. Im Auge behalten

c) Kontakt zur Piraten HSG – verschoben

d) Kommunalmontag: 1. Montag ist Kommunalpolitischer Themenabend ab 20 Uhr. Erste Mal 4. Februar

 

5. LPT 2013.1 Vorbereitung

Kandidaten für den LV aus Göttingen?

Meinhart kandidiert als Beisitzer

 

6. AV DK Bundestagswahl Wahlkreise 52/53

Andi plädiert für AV in Gö. Viel Zustimmung Beschluss nächste Woche.

 

7. Aktivenliste: Aufnahme- und Ausschlussregeln / Administration / Moderation

Längere Diskussion. Regel: Nichtöffentlichkeit begründen, Kritik im Nachhinein nur face-to-face. automatische Erinnerungsmail Netiquette & Mitgliedern

angenommener Antrag: angenommen (bei Threaderöffnung). Martin macht Text für Netiquette Mail

 

8. Termine:

nichts

9. Sonstiges:

nichts

 

Ende der Vorstandssitzung 21.15

3 Kommentare zu “Protokoll der Vorstandssitzung vom 28. Januar 2013

  1. Wenn das Chaos den Grund für die Verspätung liefern soll, muss der chaotische Zustand beschrieben werden, um der geneigten Leserin zu ermöglichen, Exkulpation zu gewähren oder nicht. Sonst ist es nichtssagend.

    • Ob „der Protokollant (ich) hatte das Protokoll zwischenzeitlich im eigenen Datenwust verschlampt“ der Exkulpation fähig ist oder auch nur bedarf, vermag ich nicht zu sagen. Auch nicht, warum man nicht einfach von „Entschuldigung“ sprechen kann, wenn das gemeint ist. Aber deine Frage sollte damit beantwortet sein. ;)

  2. TOP 7 habe ich anders in Erinnerung. Ich meine mich bereit erklärt zu haben, den Inhalt, dann wenn wir die neuen Listen haben, so zu automatisieren, dass die Listenverwaltung, dass an die Mitglieder sendet.
    Schreiben sollte dies jedoch der KV, der KVV oder Johannes. Bitte heute noch mal klären. Ich sach 42, Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.