Weil wir der Meinung sind, dass Medien sowohl die Öffentlichkeit als auch die Demokratie verändern, sind die Themen

Medien und Bildung

bei uns eng verknüpft. Lesen Sie im 7. Teil unseres Kommunalwahlprogrammes, welche Meinung wir zu diesen Themen und zu den Themen Schulanfahrtswege, Infrastruktur, Staat & Kirche haben.

Titelseite des Kommunalwahlprogrammes Göttingen 2011
Titelseite des Kommunalwahlprogrammes Göttingen 2011

Medien und Bildung
Heutzutage gibt es eine Vielzahl von Informations- und Kommunikationsmedien. Die Nutzung und Auseinandersetzung mit diesen Medien ist unerlässlich für eine gesellschaftliche Teilhabe. Sie bieten Informationsvielfalt und vielseitige weitere Möglichkeiten (Bildung, Unterhaltung etc.). Wir möchten die allgemeine Medienkompetenz stärken. Bei mündigem Umgang mit den neuen Medien, erübrigt sich eine starke Reglementierung, welche ihre Freiheit und Unabhängigkeit übergebühr einschränken würde. Dazu ist es uns ein wichtiges Anliegen bereits jungen Menschen den verantwortungsvollen Umgang mit diesen Medien zu vermitteln.

Computer gehören zum Lebensalltag der Kinder. Sie sollen behutsam an den Computer als ein vielseitiges Werkzeug herangeführt werden.

 

Die Lehrkräfte begleiten die Schüler bei ihren ersten Erfahrungen. Lehrer müssen in die Lage versetzt werden, die Möglichkeiten und Gefahren der Computerwelt zu erfassen und abzuschätzen. Besonders Schulen in kommunaler Trägerschaft müssen die Infrastruktur bereit stellen, die hierzu erforderlich ist.

Die PIRATEN werden Konzepte erarbeiten, die Weiterbildung besonders für Lehrer der Nicht-IT-Themen (Deutsch, Englisch, Geschichte, …) über die neue Kommunikation ermöglichen.

Bei Kindern und Jugendlichen wollen wir die Medienkompetenz fördern. Hierbei sollte Sensibilisierung für potentielle Gefahren (Cybermobbing usw.) vorrangig vor Verhängung von Verboten sein. Zielgruppe sind hier in erster Linie die Eltern, die über Lehrer (Elternabende) erreicht werden. Die Sensibilität für IT-Sicherheitsbelange (Stichworte: Datendiebstahl, “Nigeria-E-Mails”) ist bei Erwachsenen und älteren Menschen zu verbessern. Durch öffentliche Informationsabende in Göttingen und Umgebung kann dieses Ziel auf kommunaler Ebene erreicht werden.

Datenschutz und- Vernetzung
Mehr Sensibilität bei Datenschutzbelangen | CC-BY Tobias M. Eckrich

Bildungsinfrastruktur und Anfahrtszeiten
Die Einführung einer maximalen Anfahrtszeit für Kinder zur Schule, verlangt den Erhalt kleinerer Schulen und vielleicht auch neue flexiblere Unterrichtskonzepte. Kinder, die bereits mit unter zehn Jahren über eine oder gar zwei Stunden täglich im Bus sitzen, verlieren einen wichtigen Teil ihrer Kindheit durch Busfahrzeiten. Das soll vermieden werden.

 

Trennung von Staat und Kirche
Auf der Grundlage der Trennung von Kirche und Staat müssen staatliche Schulen und Kindergärten weltanschaulich neutrale Räume sein. Die freie Wahl zwischen Ethik- und Religionsunterricht muss gewährleistet bleiben. Der Religionsunterricht soll keine Unterrichtung einer Religion sein, sondern die Unterrichtung der Religionen in der Gesellschaft.

Schullandheim
Wir fordern zu überprüfen, unter welchen Rahmenbedingungen das Schullandheim des Landkreises Göttingen in Pelzerhaken an der Ostsee wieder in Betrieb genommen werden kann, ggf. unter Einsatz von zivilgesellschaftlichem Engagement.

 

0 Kommentare zu “Kommunalwahlprogramm für Göttingen VII

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.