Der Bereich

Bildung

nimmt in unserem Programm die wichtigste Stellung ein. Der Landkreis als Träger der Berufsbildenden Schulen in Göttingen, Duderstadt & Hann. Münden und die Stadt Göttingen als Trägerin der Schulen im Stadtgebiet

Bildung und Betreuung  - Der falsche Ort zum Sparen.
Bildung & Betreuung

nehmen durch die Wahrnehmung Schulträgerschaft eine wichtige Rolle in der regionalen Bildungslandschaft ein. Das Gleiche gilt für die Kreisvolkshochschule und die Volkshochschule Göttingen, die den Weg für das immer wichtiger werdende

 

Lebenslange Lernen

ebnen. Wir wollen den Wandel ich die Wissensgesellschaft gestalten.

Keine Studiengebühren

Wir sehen uns derzeit im Wandel von einer Industrie- hin zu einer Wissensgesellschaft. Da Deutschland über keine nennenswerten Bodenschätze verfügt, wird Bildung und damit die Jugend spätestens mittel- und langfristig mehr denn je zu einer der wichtigsten Ressourcen, die wir besitzen. In Folge dessen lehnen wir Studiengebühren ab und setzen uns für eine weitestgehend kostenfreie Bildung ein. staatlich geförderte Forschung soll allen frei zugänglich gemacht werden.

Piraten am Infostand
Piraten am Infostand zur Kommunalwahl Niedersachsen 2011

Durchlässigkeit der verschiedenen Schularten

Gemäß den Grundsätzen der PIRATEN ist es von Bedeutung, dass die freie Entwicklung des Kindes in allen seinen Facetten und eine Entfaltung der Persönlichkeit unterstützt wird Chancengleichheit, Modernität und Integration sind und bleiben wichtige Ziele, die Art und Weise ihrer Verwirklichung kann unterschiedliche
Wege nehmen, muss aber den Kindern zugute kommen, damit fachliche, soziale und personelle Kompetenzen sich als gleich wertvoll entfalten können.

Freie Wahl von G8 oder G9 an allen Schulen

Da manche Kinder langsamer lernen, ist es wichtig, den Schülern (vor allem in der Zeit der Pubertät) Zeit und Raum zum Lernen und Entwickeln zu lassen. Durch G8 werden diejenigen Schüler gefördert, denen Lernen leichter fällt. Andere Schüler werden jedoch unnötig unter Druck gesetzt.

Briefwahl - Endlich ein Baum, der nicht umsonst gestorben ist.
Briefwahl nutzen!

Der Arbeitsmarkt verlangt nicht nach hastig ausgebildeten, sondern nach gebildeten und auch gefestigten Mitarbeitern. Schülern muss es ermöglicht werden, sich nach ihren Fähigkeiten für G8 oder G9 zu entscheiden. Um dies zu ermöglichen müssen die Schulen selbstständig darüber entscheiden können, welches System angeboten werden soll. Gesamtschulen sind in größerem Maße als Schulen des dreigliedrigen Schulsystems auf die individuelle Entwicklung der Schüler ausgerichtet. Um dies Konsequent zu erhalten, müssen Schüler an Gesamtschulen frei zwischen G8 und G9 wählen können.

 

Zusätzliche Gesamtschulen in Stadt und Kreis

Offenes und freies Lernen in demokratischem Umfeld darf nicht nur das Privileg weniger sein. Bisher haben die Gesamtschulen lange Wartelisten. Daher fordern wir mehr Gesamtschulen in Stadt und Kreis. Nicht nur die Schüler der Zentren sollten ohne große Wege in Gesamtschulen gehen können, daher sollten auch im Kreisgebiet mehr Angebote geschaffen werden.

Lebenslanges Lernen ermöglichen – der Weg in die Zukunft

Die Erstausbildung soll in den Prozess des lebenslangen Lernens eingebettet werden, denn bewusstes und systematisches Lernen endet nicht nur in der Kindheits- und Jugendphase (Schule und Ausbildung) statt. Das Zeitbudget und auch die Mittelverteilung muss entsprechend  flexibel eingerichtet werden.

Ein lebenslanger Bildungsnachweis wird mit Eintritt in das Schulalter angelegt. Freistellungen für Bildungszeiten / Sabbatjahre müssen gesetzlich ermöglicht werden. Lerninhalte sollen in Zukunft in „Bildungsbausteine“ gefasst werden. Dieser modulare Aufbau ermöglicht individuelle Lernwege.  Frühes (schnelleres) Absolvieren und (späteres) Nachholen und Zusammenführen von Qualifikationen ist konstitutives Element des neuen Bildungswesens.

Motiv "Wir sind Dein Fuß in der Tür zum Rathaus!"
Piraten - Dein Fuß in der Tür.

Einrichtungen für Bildungsberatung zu Begleitung des lebenslangen Lernens werden eingerichtet. Bildungseinrichtungen können unterschiedlich und individuell gewählt werden. Nicht ein gesamter Ausbildungs- oder Studiengang wird harmonisiert oder zentral festgelegt, sondern Module und die Kombination von Modulen. Eine Bildungskommission (auf regionaler Ebene) bewertet die Modulkombinationen und formuliert die Qualifikationsebene, bzw. den Abschluss.

 

Die Abgrenzung der beruflichen Bildung von der schulischen Bildung wird aufgehoben zugunsten einer starken Vernetzung. Zentrale Qualifikationsmerkmale in Kernfächern werden auf überregionaler Ebene festgelegt.

2 Kommentare zu “Kommunalwahlprogramm für Göttingen VI

  1. Sascha Löhle

    Hallo Piraten Freunde,

    mein Name ist sascha und Spitzenkanidat aus Zweibrücken zur Kommunalwahl 2014. Uns gefällt euer Plakat ( wir sind dein fuß in der Tür zum Rathaus) topp und würde es auch gerne auf unserem Flyer benutzen. Könnt ihr mir dazu eine zustimmung geben sowie eine Datei senden und was die Bildrechte angeht??????
    Vorab danke

    sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.