PiratenPlanet Verkehrspolitik

Protokoll – Anwohnergespräch Stresemannstraße, Göttingen

Protokoll – Anwohnergespräch I Stresemannstraße, Göttingen
Stresemannstasse 13.5.2015

Zeitpunkt: 12.05.2015, 18.00 Uhr
Ort: Ratssaal Neues Rathaus

Bild rechts:
Stresemannstraße, Verkehrssituation aufgenommen am 13.5.2015.

Präsentation der Verwaltung
Zunächst erfolgt eine Präsentation der Situation, zunächst ohne Nachfragen.
Ziel sei es, ein Meinungsbild von Anliegern zu ermitteln.

– Stresemannstraße ist nicht Teil des Vorbehaltsnetzes der Stadt Göttingen (wie z.b. die Reinhäuser-Landstraße).
Es gab Beschwerden:
1. Hohes Verkehrsaufkommen
2. Hohe Geschwindigkeit
3. Benutzung Gehweg durch KFZ
4. Nichtbeachtung der Beschilderung
5. Fehlende Verkehrskontrollen

Mögliche Maßnahmen:
– Wechselseitiges Parken
– Verbot Linkseinbiegen von der Stresemannstraße in die Königsallee sowie des Linksabbiegens von der Königsallee in der Stresemannstraße (rechts rein, rechts raus)
-> Wie sehen dies Gewerbetreibende?
– „Abpollern“ des Gehweges, um das Befahren des Gehweges zu verhindern.
– „Abhängen“ der Stresemannstraße ( Strasse wird zur „Sackgasse“)
– Stresemannstraße als Einbahnstraße
– Aufpflasterungen in der Stresemannstraße
– Höhenbegrenzung in der Stresemannstraße


—–
Nach dieser Einleitung wird die Präsentation wiederholt, mit Meinungsbildern der Anwohner.

EW1 [EW = Einwohner 1]:

Belastung der Straße hat seit 1954 Verkehrsbelastung stark zugenommen.
In der 1970er Jahren wurde eine Interessengemeinschaft gegründet.
„Forderung: Anbindung an das Industriegebiet“.
Derzeit besteht Mischverkehr laut Verwaltung – führt aber zu Beschwerden, dass Fahrräder auf dem Gehweg fahren.
Seit Umbau Königsallee hat sich der motorisierte Verkehr verstärkt, vor allem LKW-Verkehr, mehr Busverkehr, DHL-LKWs.
Brauchen Hilfe!
LKW benutzen Gehweg. Seit den 1960erJahren warten die Anwohner, dass etwas passiert.

Verwaltung:
Die verwaltung berichtet von 3 Unfällen in 3,5 Jahren laut Angaben der Polizei.
Keine Personenschäden.
——

Vorschlag Verwaltung:
Wechselseitiges Parken?

EW2:
Einwohnerin findet wechselseitiges Parken gut.
Beachtet werden müssen die Stellen, wo die Kinder die Straße übrqueren wollen. Das wechselseitige Parken müsste geschickt angeordnet werden.
Verwaltung sollte prüfen, wer auf den Privatgrundstücken Parkmöglichkeiten hat.

Verwaltung:
Parken auf dem Gehweg steht in der Stadtverwaltung allgemein in der Diskussion…

EW3:
Sieht keine Chance für wechselseitiges Parken.

EW4:
Dann würden nur noch weniger Fahrzeuge parken können.
————

Vorschlag Verwaltung:
Verbot Linksabbiegen von der Königsallee in die Stresemannstraße, bei gleichzeitigem Linksabbiege-Verbot von der Stresemannstraße in die Königsallee.

Gewerbetreibende (Blumenladen):
Sieht kein Nutzen, viele Blumenladen-Kunden kommen aus Holtensen.

EW5:
Keine Veränderung der Situation.

EW6:
Schwerlastverkehr sollte effektiver abgegrenzt werden. Die Beschilderung „Verbot für LKws über 3,5 t [Zeichen 253]“ erfolgt bislang zu spät.
-> Begrenzung auf 3,5 t besteht schon heute. Allerdings sind die Schilder zu klein.
=> Verwaltung will reagieren.

Vorschlag Verwaltung:
Abpollern
Zu wenig Platz, wird befürchtet (es gibt Streit um die Breite der Gehwege).
ca. 1,20 bis 1,70 in amtlicher Karte sind vermerkt.
—-

Vorschlag Verwaltung:
„Abhängen“ der Stresemannstraße
Die Stresemannstraße könnte als Sackgasse gesperrt werden.

Gewerbetreibende:
Dies ist keine Alternative.

Weitere Vertreter von Gewerbetreibenden:
Sind dagegen, der Umweg würde über die Grätzelsraße führen, für viele hundert Arbeitnehmer.
—–

Vorschlag Verwaltung:
Aufpflasterung in der Stresemannstraße

EW7:
Es wird zu Problemen kommen mit dem Abbremsen und dem Anfahren der Fahrzeuge, wodurch viel Lärm erzeugt werden würde.

Gewerbetreibende:
Es wurden Lieferanten angewiesen, die Stresemannstraße nicht zu befahren.

EW8:
Die Gewichtsbegrenzung auf 3,5 t wird ignoriert.
Ist die Brücke in Gefahr?!
Viele grosse Stadtbusse sowie Fernbusse fahren über die Brücke.

Verwaltung:
Sagt zu, mit den Verkehrsbetrieben darüber zu reden.

——-

Vorschlag Verwaltung:
Höhenbegrenzung(en) in der Stresemannstraße

In der Diskussion:
– Einseitige Höhenbegrenzung
– Beidseitige Höhenbegrenzung
– Begrenzung nach der Brücke

Weitere Wortmeldung:
Vorzeitige Beschilderung wichtig.

Kommentar der Verwaltung:

Aufarbeitung dauert an.
–> Zurück an der Bauausschuss

EW9:
Frage, ob Kosten entstehen.

Vorschlag Verwaltung:
Es werden durch die Maßnahmen keine Kosten für die Annwohner anfallen.

ENDE: 19.20 Uhr

0 Kommentare zu “Protokoll – Anwohnergespräch Stresemannstraße, Göttingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.