Am 13. Februar jährte sich der alliierte Bombenangriff auf Dresden zum 69sten Mal.
In diesem Zusammenhang traten zwei vorgebliche [1] Femen-Aktivistinnen in Erscheinung, eine davon mit dem Spruch “Thanks Bomber Harris” auf dem nackten Oberkörper. Verschiedene Medien berichten, daß es sich bei dieser Aktivistin um eine Piraten-Abgeordnete aus Berlin handelt.

Der Vorstand der Piratenpartei Göttingen hält es für äußerst pietätlos, mit nackten Brüsten an einem Ort zu demonstrieren, an dem zwischen 20- und 25-tausend Menschen, weit überwiegend Zivilisten, ihr Leben verloren. Wer auf diese Weise zigtausende zivile Opfer der Bombenangriffe verächtlich macht, ist in unserer Partei falsch.

Selbstverständlich sind wir froh über die Befreiung Deutschlands und Europas vom Nationalsozialismus, aber aus dem Töten von Menschen darf kein Medienspektakel gemacht werden. Aus diesem Grund verurteilen wir die Aktion, egal von wem sie durchgeführt wurde.

Leider war dies nicht der einzige Vorfall der letzten Tage, der uns wütend und traurig macht: In Berlin hatte bereits einige Tage zuvor ein Parteimitglied der Piratenpartei einen brennenden Gegenstand auf die russische Botschaft geworfen. Und im Anschluss an die Aktion in Dresden feierte ein prominentes Partei- und ehemaliges Bundesvorstandsmitglied über Twitter ebenfalls – zum wiederholten Mal – „Bomber Harris“ mit Tweets, die bei uns nur Ekel auslösen.

Diesen Personen und Gleichgesinnten möchten wir sagen: Ihr seid in der falschen Partei! Die Piratenpartei vereint Menschen, die „beim Aufbau und Ausbau eines demokratischen Rechtsstaates und einer modernen freiheitlichen Gesellschaftsordnung geprägt vom Geiste sozialer Gerechtigkeit mitwirken wollen“ (Satzung §1). Piraten sind tolerant, fair und friedlich (Kodex).

Was auch immer ihr wollt: Es ist offensichtlich etwas anderes.

Alle Mitglieder, die aufgrund der Aktion in Dresden oder der anderen Ereignisse über einen Austritt aus der Piratenpartei nachdenken, rufen wir auf zu bleiben und gemeinsam mit uns in der Piratenpartei für unsere Ideale Freiheit, Transparenz und Teilhabe einzutreten.

[1] Femen Deutschland hat sich inzwischen distanziert.

Wir danken den Piraten Tübingen für ihren Text, den wir hier „verwurstet“ haben.