Alles Kommunalpolitik Göttingen Kommunalwahlprogramm2016 Kreispolitik Göttingen Wahlen

Kommunalwahlprogramm Piratenpartei Göttingen 2016

Göttingen braucht uns!

Freier Zugang zu Wissen und Kultur, die Wahrung der Privatsphäre und informationelle Selbstbestimmung sind auch auf kommunaler Ebene die Grundpfeiler der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts.
Nur auf dieser Basis kann eine von den Bürgern getragene, sozial gerechte, freiheitlich-demokratische Grundordnung bewahrt wer-den.
Die Piratenpartei ist Teil einer weltweiten Bewegung, die die Bürgerrechte stärken, Mitbestimmung und gesellschaftliche Teilhabe ausbauen will.
Wir wissen, dass wir Piraten als einzige Partei, die in Göttingen zur Kommunalwahl antritt, keine starke Präzenz auf Bundes- und Landesebene haben. Unsere Stärke beziehen wir Göttinger Piraten aus unserer Arbeit vor Ort selbst.
Auf der kommunalen Ebene hängt viel von den Personen ab, die aktiv sind. Wir haben in den vergangenen fünf Jahren durch unsere erfolgreiche Arbeit im Stadtrat und Kreistag einen soliden Grundstein gelegt, auf den wir die nächsten fünf Jahre aufbauen wollen.
Keine andere Partei hat pro Person mehr Anfragen und Anträge im Stadtrat eingebracht als die Piraten. Demokratie macht Spaß und es lohnt, sich zu engagieren.
In Göttingen beschäftigen uns neben den Kernthemen der Piratenpartei (Bürgerrechte, Transparenz, Daten-schutz, freier Zugang zu Informationen) lokale und regionale Vorhaben, insbesondere in den Bereichen Verkehr, Baupolitik und Umwelt.
Göttingens Stadtpolitik braucht eine wählbare Alternative zu den verfilzten Strukturen von SPD, Grünen und CDU, die nach zu vielen Jahrzehnten Alleinherrschaft eingefahren, mutlos, ideenlos, austauschbar und kraftlos geworden sind. In der Verkehrspolitik liegt sehr viel im Argen, in der Baupolitik müssen Bürger mehr beteiligt werden und auch in der Umweltpolitik wird zu wenig getan.
Wir werden uns auch in Zukunft im Rat und seinen Gremien für mehr Menschlichkeit und die Einhaltung von Grundrechten einsetzen, insbesondere auch für Flüchtlinge. Fraktionsübergreifende Projekte wie zum Auf-bau einer Städtepartnerschaft zu Qamishlo in Syrien oder für die Aufhebung des Badeverbots am Rosdorfer Baggersee werden wir fortführen.

Unsere Inhalte:
^^Einleitung^^
Transparenz, Ehrlichkeit, Bürgernähe und Demokratie
Offene Fraktionssitzungen
Bedeutung der Volksvertretung
Arbeitsweise im Stadtrat
Arbeitspensum
Die Bedeutung des Wahlprogramms
Ortsräte / Stadtbezirksräte
Beteiligung von Studenten
Bürgerbegehren
Respekt vor Bürgerengagement
Copyright-freie Dokumente
Datenschutz

Finanzen und Wirtschaft
Transparenz der Geldflüsse
Sparkasse
Bürgerhaushalte

Hauptwohnliche Anmeldung von Studenten
Aspekte kommunaler Wirtschaftspolitik

Flüchtlingspolitik für Göttingen
Partnerschaft zu Qamishlo
Wohnungsbau
Überforderung der Behörden
Integration
Umgang mit Konflikten
Sinti und Roma
Abschiebungen

Baupolitik
Wohnungsbau
Bauausschuss
Planungsqualität in umstrittenen Bauprojekten verbessern
Bürgerbeteiligung
Stadtbaurat Dienberg
Historischer Stadtkern
Aufenthaltsqualität in der Innenstadt
Architektur

Stadt- und Raumplanung ………………………………………………….. 16
Grünanlagen …………………………………………………………… 16
Leinewehr …………………………………………………………….. 17
Wasserschutzgebiete ……………………………………………………… 17
Lichtverschmutzung ……………………………………………………… 17
Verkehrssicherheit vor Werbung ……………………………………………. 17
Kosten für Grundstückseigentümer …………………………………………… 18
Umgang mit leerstehendem Wohnraum ……………………………………….. 18
Verkehr ……………………………………………………………………………………………………………………………………. 19
Verkehrsausschuss im Stadtrat ………………………………………………. 19
Ampeln ………………………………………………………………. 19
Fußgänger …………………………………………………………….. 20
Radwege und Grünpfeil für Fahrräder ………………………………………… 20
Weender Tor …………………………………………………………… 21
eRadschnellweg …………………………………………………………. 21
Forderungen bei neuen Radverkehrsprojekten ………………………………….. 22
Parken in der Innenstadt ………………………………………………….. 23
ÖPNV………………………………………………………………… 23
Fernbusse ……………………………………………………………… 23
Straßenbahn und Bahnverkehr ……………………………………………… 24
Lärmschutz Bahn ……………………………………………………….. 24
E-Mobilität ……………………………………………………………………………………………………………………………….. 25
Ausbau der Schnellladeinfrastruktur ………………………………………….. 25
Freigabe der vorhandenen Busspuren …………………………………………. 25
Umwelt ……………………………………………………………………………………………………………………………………. 26
Ausgliederung der Unteren Naturschutzbehörde aus dem Baudezernat ………………… 26
Wertschätzung der Arbeit der Naturschutzbeauftragten ……………………………. 26
Kleingärten ……………………………………………………………. 26
Schutz von Bäumen und Parkanlagen …………………………………………. 27
Änderung der Baumschutzsatzung …………………………………………… 27
Dachbegrünung …………………………………………………………. 28
Bodenversiegelung und Parkplätze …………………………………………… 28
Wasserschutzgebiete ……………………………………………………… 28
Landwirtschaft ………………………………………………………………………………………………………………………….. 30
Flächenverbrauch ist Ackerlandverbrauch ……………………………………… 30
Kritik an fragwürdigen Vorschriften ………………………………………….. 30
Tierschutz ………………………………………………………………………………………………………………………………… 31
Kultur und Freizeitangebote ………………………………………………………………………………………………………. 32
Theater, Musik, Film …………………………………………………….. 32
Kultur im digitalen Wandel ………………………………………………… 32
Zugang zu Literatur ……………………………………………………… 32
Stadtarchiv …………………………………………………………….. 32
Kunstquartier ………………………………………………………….. 33
Partnerstädte …………………………………………………………… 33
Naherholung, Schwimmstätten ……………………………………………… 33
Rosdorfer Baggersee ……………………………………………………… 33
Trinkwasser in der Innenstadt ………………………………………………. 34
Sport ………………………………………………………………………………………………………………………………………… 35
Entsiegelung asphaltierter Spazierwege ……………………………………….. 35
Golfplatz ……………………………………………………………… 35
Freier Internetzugang ………………………………………………………………………………………………………………… 36
Energiepolitik …………………………………………………………………………………………………………………………… 37
Geothermie ……………………………………………………………. 37
Windenergie …………………………………………………………… 37
Solarenergie ……………………………………………………………. 37
Wasserkraft ……………………………………………………………. 38
Elektromobilität ………………………………………………………… 38
Soziales …………………………………………………………………………………………………………………………………….. 39
Bedingungsloses Grundeinkommen ………………………………………….. 39
Gutscheine …………………………………………………………….. 39
Schulen und Bildung ……………….39

Bei Personenbezeichnungen verwenden wir in diesem Wahlprogramm grundsätzlich das generische Maskulinum und beziehen uns damit auf Personen jeglichen Geschlechts.

0 Kommentare zu “Kommunalwahlprogramm Piratenpartei Göttingen 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.