Alles Hochschulpolitik Göttingen

Hochschulpiraten treten zur Wahl an

Piraten Hochschulgruppe Göttingen

Vom 19. bis 22. Januar finden die Hochschulwahlen an der Uni Göttingen statt. Nach dem sich die Piraten Hochschulgruppe letztes Jahr offiziell gegründet hat, tritt sie nun das erste Mal zu den Wahlen an. Dazu hat der Arbeitskreis Naturwissenschaften ein paar Fragen gestellt, die wir gern beantwortet haben:

Wer seid ihr?
Wir sind eine Gruppe von engagierten Studierenden, die sich aktiv für eine moderne und demokratische Hochschule einsetzen.

Welche Ziele/ Forderungen für das Jahr 2010 verfolgt ihr im Wesentlichen?
Unsere Hauptthemen werden freie Bildung und Wissenschaft sein. Insbesondere werden wir uns der Verbreitung von Open Access und natürlich dem Datenschutz an der Uni widmen.  Unser nächstes Projekt ist es, mehr Transparenz bezüglich der durch die Chipkartennutzung anfallenden Daten zu erreichen.

Was sind eure nächsten Anträge im StuPa?
Antrag auf Einrichtung einer Studentensprechstunde im StuPa.

Unterstützt ihr den Bildungsstreik? Wenn ja: Wie?
Den Bildungsstreik zu unterstützen ist für uns selbstverständlich. Wir haben bereits an Demos und Dialogveranstaltungen zur Verbesserung des Bachelor/Mastersystems teilgenommen und wollen uns auch weiterhin durch konstruktive Vorschläge einbringen. Voraussichtlich werden wir an der Aktion „OpenUni“ im April teilnehmen.

Ein ausführlicheres Programm wird in Kürze hier zu finden sein.

2 Kommentare zu “Hochschulpiraten treten zur Wahl an

  1. Was soll denn bitte eine Studentensprechstunde sein und was wollt ihr damit erreichen?
    Und wie genau wollt ihr mehr Transparenz bei der Chipkartennutzung haben?

    Wäre super, wenn ihr das etwas konkretisieren könntet.

  2. Hallo metcalf,

    bei Ausschusssitzungen der Stadt gibt es eine Bürgersprechstunde, wo eigentlich jeder, der möchte, ein Anliegen vortragen kann. Wir denken es wäre toll, wenn es bei den StuPa-Sitzungen einen festen TOP gibt, wo sich Studenten ohne Stupa-Sitz einbringen können.

    Bezüglich der Chipkarte interessiert uns, was mit den Daten passiert, die z.B. in der Mensa, im Unisport oder an den Türen der neueren Gebäude anfallen. Wir haben erfahren, dass die Tür-Daten an einer anderen Uni 6 Monate gespeichert werden. Mit diesen Daten könnte man z.B. heraus finden, wer wann in der Uni war.

    Darum wollen wir recherchieren, wo überall Daten anfallen, wer Zugriff darauf hat und wie lange sie gespeichert werden.
    Was wir bereits wissen ist, dass die Mensa-Daten zehn Jahre lang gespeichert werden. http://www.studentenwerk-goettingen.de/chipkarte-agb.html
    Außerdem haben andere Hochschulgruppen schon Vorarbeit geleistet und z.B. herausgefunden, welche Daten auf der Chipkarte selbst gespeichert sind.
    Auf die Ergebnisse der anderen wollen wir aufbauen und noch mehr über die Chipkartendaten herausfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.